Weiter zum Inhalt

11. November 2005

Kreationismus in Deutschland

Berlin. Der Glaube an die biblische Schpfungsgeschichte und die Ablehnung der wissenschaftlichen Evolutionstheorie sind keineswegs Phnomene, die allein die USA betreffen. Eine reprsentative Umfrage der Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) hat ergeben, dass auch in Deutschland mehr als ein Drittel der Bevlkerung (38 %) die Evolutionstheorie  bestreitet.

13 Prozent der Befragten meinten, dass das Leben  durch Gott geschaffen wurde, so wie es die Bibel beschreibt (biblischer Kreationismus). Weitere 25 Prozent waren berzeugt, dass das Leben von einem hheren Wesen bzw. von Gott geschaffen wurde, dann aber einen langwierigen Entwicklungsprozess durchlief, der von diesem hheren Wesen bzw. von Gott gesteuert wurde (eine modifizierte Variante des Kreationismus, die man unter dem Begriff  "Intelligent Design" fasst). 61 Prozent der Befragten stimmten mit der wissenschaftlichen Auffassung berein, dass sich das Leben auf der Erde ohne Einwirken eines hheren Wesens auf der Basis evolutionrer Prozesse weiter entwickelt habe.

Gegenber den Mitgliedern der beiden Grokirchen, die mit jeweils rund 13 Prozent biblischen Kreationisten, 30 Prozent Vertretern des "Intelligent Design" und 55 Prozent Anhngern der Evolutionstheorie hnliche Verteilungen aufwiesen, zeigte sich eine eindeutigere Positionierung fr die Wissenschaft in der Gruppe der Konfessionslosen: 87 Prozent stimmen mit der Theorie der Evolution berein,  nur 3 Prozent uerten sich im Sinne des biblischen Kreationismus und 9 Prozent im Sinne der "Intelligent Design"-Theorie.

Michael Schmidt-Salomon, Geschftsfhrer der Giordano Bruno Stiftung, die die fowid-Studie zum Kreationismus initiierte, sagte in Berlin, es sei erfreulich, dass die Verteilungen hierzulande weit deutlicher  zugunsten der Evolutionstheorie ausgefallen seien als Vergleichsuntersuchungen in den USA. Dennoch sei es bedenklich,  dass mehr als ein Drittel der Bevlkerung Auffassungen anhinge, die heute angesichts des erreichten Forschungsstands hnlich obskur wirkten wie die einst so populre Vorstellung, die Erde sei eine Scheibe. 

Datenquellen:

fowid-Umfrage zum Kreationsimus (2005)

Kreationismus in den USA

Zurück zur Übersicht