Weiter zum Inhalt

 

Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland

 

Zielsetzung

Wie viel Prozent der deutschen Bevlkerung glauben an die Auferstehung der Toten, die Macht der Sterne oder die Wiedergeburt? Wie viel vertrauen eher der Wissenschaft als der Religion? Gibt es im Osten Deutschlands mehr skular denkende Menschen als im Westen? Sind Katholiken mehrheitlich gegen den Schwangerschaftsabbruch? Wie verbreitet sind Vorstellungen nichtchristlicher Religionen (beispielsweise Islam oder Buddhismus) in Deutschland? Was zeichnet jenes Drittel der Deutschen aus, das offiziell keiner Religion mehr angehrt? Werden in absehbarer Zeit mehr als die Hlfte der Deutschen konfessionslos sein?

Fragen wie diese versucht die im Januar 2005 von der Giordano Bruno Stiftung ins Leben gerufene Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland (fowid) empirisch zu beantworten. Fowid verfolgt das Ziel, umfassende Informationen zu allen Fragen, die mit Weltanschauungen - sowohl im religisen wie im politischen Sinn -  verbunden sind, zu erheben, auszuwerten, zusammenzufassen und ffentlich zugnglich zu machen.

Arbeitsweise

Fowid kann in seiner Arbeit auf bereits vorhandene empirische Datensammlungen zurckgreifen (Statistische Jahrbcher, Jahresberichte, demoskopische Studien etc.). Zum Teil ist es mglich, diese Daten einer statistischen Sekundranalyse zu unterziehen und sie so speziell auf den weltanschaulichen Aspekt hin auszuwerten. Ergnzt werden diese teils bernommenen, teils neu analysierten Daten durch die Ergebnisse eigener empirischer Studien.

In der Darstellung wird zwischen der sachbezogenen Beschreibung und (gegebenenfalls) einer meinungsbezogenen Anmerkung unterschieden.

Mitglieder der Forschungsgruppe

  • Dr. Carsten Frerk, Politologe/Sozialwissenschaftler, Berlin
  • Dr. Horst Groschopp, Kulturwissenschaftler, Berlin
  • Dipl.-Psych. Elke Held, Psychologin, Trier
  • Prof. Dr. Gnter Kehrer, Religionssoziologe, Tbingen
  • Prof. Dr. Johannes Neumann, Soziologe, Tbingen
  • Gerhard Rampp, Pdagoge, Augsburg
  • Dipl.-Pd. Uwe Schacher, Sozialarbeitswissenschaftler, Frankfurt/a. M.
  • Gunnar Schedel, Verleger, Aschaffenburg
  • Dr. Michael Schmidt-Salomon, Philosoph/Publizist, Trier
  • Dipl.-Kaufmann Herbert Steffen, Unternehmer, Mastershausen
  • Dr. Michael Terwey, Sozialwissenschaftler, Kln

 

Fowid ist ursprnglich ein Projekt der Giordano Bruno Stiftung. Ende Mrz 2006 ging es in die Trgerschaft der Humanistischen Arbeitsgemeinschaft (HUMAG GbR), in der sich die Giordano Bruno Stiftung und der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) zusammenfanden. Seit November 2007 ist fowid Teil des Humanistischen Pressedienstes, der vom hpd e. V. getragen wird.