Sie sind hier

Kirchganghäufigkeit in Deutschland 1980-2016

Die Kirchganghäufigkeit/der Gottesdienstbesuch  ist eines der Kernelemente des „Kirchlichen Lebens“ bei dem die offiziellen Statistiken der beiden großen Kirchen durchgehend einen Rückgang feststellen. Die Zeitreihen beider Kirchen dokumentieren dabei über die Jahrzehnte die stetig sinkende Tendenz. Zu dieser Frage gibt es auch empirische Umfragen, mit einem breiten Umfeld weiterer Merkmale, mit denen man die Kirchenstatistik sowohl prüfen wie ergänzen kann.

Auch für die Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften (ALLBUS) ist die Kirchganghäufigkeit ein zentraler Indikator für die Intensität des kirchlichen Lebens sowie der kirchlichen Verhältnisse, so dass in allen ALLBUS-Jahren seit 1980 danach gefragt wurde, also in zwanzig Umfragen.

Die kircheneigene Statistik der Anzahl der Gottesdienstbesucher beruht dabei auf dem Durchschnitt aus der Anzahl der Teilnehmerinnen der Gottesdienste am Sonntag Invokavit (im Februar) einschl. Kindergottesdienste (evangelisch) bzw. dem Durchschnitt des zweiten Fastensonntags (im Februar) und dem zweiten Novembersonntag (katholisch) – also ‚normalen‘ Sonntagen. In der EKD sind es (für das Jahr 2014) insgesamt nur 3,5 Prozent der Kirchenmitglieder (mit einer Spannweite von 2,3 bis 7,5 Prozent in den Landeskirchen), in den katholischen Bistümern sind es insgesamt 10,9 Prozent Gottesdienstbesucher (mit einer Spannweite von 8,4 bis 21,1 in den Bistümern).

In einer ersten ALLBUS-Auswertung – gesamtgesellschaftlich – zeigt sich der bereits angesprochene stetige Rückgang der Kirchganghäufigkeit. Dieser generelle Trend wird 1991 noch etwas deutlicher, als im ALLBUS gesamtdeutsch gefragt wird. Die Veränderungen beginnen jedoch bereits 1988. Am deutlichsten wird der Rückgang in dem Anteil des Kirchgangs „einmal pro Woche“, dessen Anteil sich von 15,7 Prozent auf 4,7 Prozent verringert.

In diesem Trend stellen sich u. a. die Kirchenaustritte und die Säkularisierung der Gesellschaft dar.

Um diesen Trend zu verdeutlichen wurde die 6-teilige Vorgabe der Häufigkeitsangabe in einem ersten Schritt in drei Gruppen, dann in zwei Gruppen zusammengefasst. Die erste Gruppe umfasst jeweils alle Personen, die mindestens einmal im Monat, d. h. „regelmäßig“ in die Kirche gehen. Innerhalb der Zusammenfassung in zwei Gruppen, wie sie kürzlich auch vom PEW Forschungszentrum in der Studie „Christ sein in Westeuropa“  vorgenommen wurde, wird diese erste Gruppe „praktizierende Christen“ genannt. Ihr Anteil verringert sich gesamtgesellschaftlich von 29,6 Prozent (in 1980) auf 13,4 Prozent (in 2016). Mit anderen Worten: Weniger als jeder siebte Deutsche ist „praktizierender Christ“.

Da es sich bei dem Kirchgang um ein kirchlich/religiöses Phänomen handelt, drückt sich in der Verringerung des Anteils der Kirchgänger auch die Verringerung der Zahl der Kirchenmitglieder aus.

In einem zweiten Schritt sollen deshalb ausschließlich die Kirchenmitglieder der EKD-Landeskirchen und der römisch-katholischen Bistümer betrachtet werden. (Die christlichen Freikirchen und anderen christlichen Religionsgemeinschaften sind statistisch nur marginal und von den Konfessionsfreien gehen – im Jahr 2016 – nur 1,5 Prozent „regelmäßig“ in die Kirche.)

Kirchenmitglieder

Innerhalb der beiden großen Kirchen verringern sich der Anteil der „praktizierenden Christen“ unter den Kirchenmitgliedern von 31,2 Prozent (1982) auf 18,0 Prozent (in 2016).

Die sich in der Kirchganghäufigkeit auch ausdrückende Kirchenbindung ist – wie bereits anfangs darauf hingewiesen – bei den Römisch-Katholischen stärker als bei den EKD-Evangelischen. Allerdings sind die Entwicklungen zwischen Tradition und Verringerung dabei deutlich unterschiedlich.

Die EKD-Evangelischen sind traditionell keine großen Kirchgänger – jeder hat theologisch seine eigene Beziehung zu Gott – und so verringert sich der Anteil der „praktizierenden Christen“ unter den EKD-Evangelischen auch nur von 16,7 (in 1982) auf 12,2 Prozent (in 2016). Mit anderen Worten, auf niedrigem Niveau verringert sich dieser Anteil von 1982 bis 2016 um rund ein Drittel.

Innerhalb der römischen Katholiken gingen dagegen 1982 rund die Hälfte (46,7 Prozent) der Kirchenmitglieder regelmäßig als „praktizierende Christen“ in ihre Kirche. 2016 sind nur noch ein Viertel (24,0 Prozent) der römischen Katholiken. Insofern hat sich der Anteil der „praktizierenden Christen“ unter den römischen Katholiken in Deutschland seit 1982 rund halbiert.

Haben sich die Trends des Rückgangs ‚beruhigt‘? Nein. Eine Betrachtung der Altersverteilung der „praktizierenden Christen“ zeigt die Schieflage und Überalterung dieser Gruppe. Während bei den EKD-Evangelischen die Unterschiede zwischen den Jüngeren und den Älteren – auf flachem Niveau – gering ausfallen (7 Prozent gegenüber 18 Prozent), sind die Unterschiede der „praktizierenden Christen“ bei den römischen Katholiken erheblich (9 Prozent bei den 18-29-Jährigen sowie ansteigend bis auf 51 Prozent bei den 75-Jahre und Älteren).

Während bei den EKD-Evangelischen die Altersunterschiede also eher moderat vorhanden sind, was heißt, dass die Entwicklung keine großen Sprünge machen wird, sind bei den römischen Katholiken größere Veränderungen zu erwarten, wenn die (2012) Über-60-Jährigen verstorben sind.

Geht man davon aus, dass die Kirchenmitglieder mit dem Älterwerden nicht gravierend häufiger in die Kirche gehen werden, so ist es sinnvoll, sich nur die jüngste Altersgruppe der 18-29-Jährigen anzuschauen, wie sich ihre Kirchganghäufigkeit als Zeitreihe entwickelt hat.

Die Anteile sind zwar über die Jahre nicht in einer stetigen Veränderung, aber die Gesamttendenz ist, dass die Anteile der „praktizierenden Christen“ mit einem regelmäßigen Gottesdienstbesuch sich weiterhin verringern wird. Bei den EKD-Evangelischen schwach ausgeprägt, bei den römischen Katholiken sehr viel deutlicher.

Ost-West

Wird dieser Trend durch die christlichen Kirchenmitglieder in den östlichen Bundesländern verstärkt? Insgesamt gesehen: Nein, im Gegenteil. Für die römischen Katholiken ist dabei kaum eine Aussage zu machen, da ihre Zahl in den östlichen Bundesländern zu gering ist, um verlässliche Angaben machen zu können. Was heißt, ihr Anteil ist so gering, dass er kaum einen Einfluss hat.

Bei den EKD-Evangelischen dagegen steigt der Anteil der „praktizierenden Christen“ in den östlichen Bundesländern zwischen 1992 und 2016 von 11,3 auf 15,7 Prozent. Das könnte dafür sprechen, dass die Distanzierten ausgetreten sind und die Zahl der regelmäßigen Kirchgänger stabil geblieben ist, so dass ihr Anteil leicht ansteigt.


Kirchliche Sozialisation

Lassen sich besondere Einflussfaktoren für den Rückgang der „praktizierenden Christen“ feststellen? Ja. Hinsichtlich der Lebenserfahrung, wie häufig man selber als Kind, d. h. als 11- bzw. 12-Jähriger, in die Kirche gegangen ist, also Kirche und ihre Rituale ‚gelernt‘ hat, zeigt sich für beide Kirchen, dass diese Art der ‚kirchlichen Sozialisation‘ sich immer mehr verringert hat.

Bei den römischen Katholiken sind in der ältesten Altersgruppe 98,4 Prozent, also so gut wie alle, regemäßig in die Kirche gegangen, mit einer Mehrheit, die nicht nur einmal sondern mehrmals in der Woche in die Kirche ging. In der jüngsten Altersgruppe sind es nur noch 63 Prozent, die als Kinder regelmäßig in die Kirche gegangen sind, mit Schwerpunkt bei „einmal in der Woche“ und „ein- bis dreimal im Monat“.

Bei den EKD-Evangelischen ist diese Tendenz parallel auf niedrigerem Niveau. Der ‚Umschwung‘ ist besonders deutlich darin, dass die (in 2012) 45-Jahre-und-Älteren, also die vor 1967 Geborenen, als Kinder noch mehrheitlich „praktizierende Christen“ waren, dann jedoch bei den Jüngeren, den 1968 und danach Geborenen, die „nicht praktizierenden“ die deutliche Mehrheit sind.

Bei den römischen Katholiken findet ein solcher Umschwung zwar nicht statt, aber in den Altersgruppen verändern sich die Anteile parallel zu den EKD-Evangelischen, wenn auch auf einem weitaus höherem Niveau. Während in der älteren Altersgruppe 9 von 10 als Kinder regelmäßig in die Kirche gingen, sind es in der jüngsten Altersgruppe nur noch 6 von 10, die diese kirchliche Sozialisation erlebt und gelernt haben.

Nicht-Christliche/Muslime

In den letzten drei ALLBUS-Umfragen (2012, 2014, 2016) wurden auch die Mitglieder nicht-christlicher Religionsgemeinschaften nach ihrer Praxis des Gotteshausbesuchs gefragt. Da die Anzahl der Befragten nur gering ist (129, 118, 115) lassen sich nur Hinweise formulieren.

Von diesen nicht-christlichen Befragten sind rund 90 Prozent Muslime. Insofern stehen die Feststellungen vorrangig für Muslime.

Berechnet man den Mittelwert aus den drei vorhandenen Umfragen, so ist es ein Drittel (33,5 Prozent), die ihren Glauben praktizieren und entsprechend zwei Drittel (66,5 Prozent), die nicht regelmäßig in ihr Gotteshaus gehen, also ihre Religion nicht praktizieren.

Fazit

Sowohl die Feststellungen für die beiden großen christlichen Kirchen, aber ebenso auch für die Muslime, verweisen darauf, dass zwischen den Angaben zur Zahl der Mitglieder von Religionsgemeinschaften und den Angaben, wie viele von ihnen ihre Religion tatsächlich praktizieren, eine große Diskrepanz besteht.

Dem Deutungs- und Mitwirkungsanspruch von Religionsgemeinschaften und religiösen Verbänden steht somit entgegen, dass die nominelle Zahl ihrer Mitglieder keine Basis dafür bildet.

In Zahlen umgesetzt heißt es, dass (2016) von den 23.580.000 römischen Katholiken nur 24 Prozent = 5,7 Mio. als praktizierende Christen anzusehen sind, von den 21.930.000 EKD-Evangelischen nur 12,2 Prozent = 2,7 Mio. sowie von den rund 4,6 Mio. Muslimen nur 33,5 Prozent = 1,5 Mio. als tatsächlich praktizierend zu zählen sind. Das sind zusammen statt der nominellen 50,1 Mio. nur noch 9,9 also rund 10 Mio. praktizierende Religiöse. Das entspricht (2016) einem Anteil an der Bevölkerung in Deutschland von rund 12 Prozent.

(CF)