Sie sind hier

Kirchliches Leben Landeskirche Thüringen 1991 - 2007

LK Thüringen 1991 -2007

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Thüringen war bis 2008 eine von 23 Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland, mit Sitz in Eisenach. die Landeskirche hatte 2008 ca. 425.000 Gemeindeglieder in 1.308 Kirchengemeinden.

Am 1. Januar 2009 fusionierten die Thüringische Landeskirche und die Evangelische Kirche der Kirchenprovinz Sachsen zur Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, nachdem die Synoden der beiden Landeskirchen im Jahr 2007 die Vereinigung ihrer beiden Landeskirchen beschlossen hatten und sich am 5. Juli 2008 eine gemeinsame Verfassung gaben.

kirchliches leben LK Thüringen 1990-2007

Die Mitgliederentwicklung, d. h. die Zahl der Kirchenaustritte nach der deutschen Wiedervereinigung, hat sich für die Landeskirche in Thüringen erst 1992 stabilisiert.

In den vier dargestellten Ereignissen des kirchlichen Lebens (Taufen, Konfirmationen, Trauungen sowie Bestattungen) zeigen sich die für die Landeskirchen in den Neuen Bundesländern typischen Verteilungen. Allerdings verweist die durchschnittliche Zahl der Bestattungen auf die normale Altersverteilung der Kirchenmitglieder.

Bei den Trauungen wie bei den Taufen stagniert die Anzahl der Ereignisse in den ab 1992 betrachteten zehn Jahren pro 1.000 Kirchenmitglieder auf niedrigem Niveau. Ab 2001 steigen jedoch die Zahlen zu diesen beiden Ereignissen und erreichen 2007 sogar das EKD-Niveau. Bei den Konfirmationen ist ab 1997 ein dem Durchschnitt der EKD gegenläufiger Trend zu beobachten.

Während die Anzahl der Mitglieder der Kirche zwischen 1990 und 2007 auf etwa die Hälfte absinkt, ist bei den Gottesdienstbesuchern nur ein Drittel weggeblieben.

Kirchliches Leben LK Thüringen 1990-2007
Kirchliches Leben LK Thüringen Tabelle relative Zahlen