Sie sind hier

Religiosität

Schlagwort Religiosität

  •  
  • 1 von 2

USA – Zehn Veränderungen seit Woodstock

fowid-Notiz: Das Gallup Institut hat 2019 in sein Umfrage-Archiv geschaut und unter dem Titel „10 Major Social Changes in the 50 Years Since Woodstock“ zehn Zeitreihen publiziert. Das klingt ja spannend, was sich seit und durch das legendäre Woodstock-Konzert (1969) alles geändert haben soll, doch die Daten sagen etwas anderes.

Weiterlesen

Stuttgarter Atlas der Religionen

Die Stadt Stuttgart finanzierte als bundesweit einmaliges Projekt den „Stuttgarter Atlas der Religionen“. Dieser Religionsatlas wurde vom „Rat der Religionen“ angestoßen und vom Statistischen Amt der Stadt Stuttgart ausgeführt. Der Atlas der Religionen mache Religionen „sichtbar, diese können angesprochen, eingeladen und schließlich verstanden werden“. Eine genauere Durchsicht der Publikation zeigt detailliert, dass dieser Anspruch noch nicht einmal im Ansatz eingelöst wurde. Mit diesem „Stuttgarter Atlas der Religionen“ ist leider die Chance vertan worden, die bunte Vielfalt von Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften in der Stadt und der Region zu zeigen.

Weiterlesen

Nichteheliche Geburten in Europa: 1960-2018

Innerhalb von zwanzig Jahren hat sich der Anteil der nichtehelichen Geburten in Europa bald verdoppelt und beträgt 2018 rund 42 Prozent aller Geburten. Die Spannweite ist dabei erheblich: zwischen 60 Prozent in Frankreich und 11 Prozent in Griechenland. Am Rande der EU sind es 71 Prozent in Island und 3 Prozent in der Türkei. Die Gründe dafür sind unterschiedlich, wobei der Einfluss der Religiosität nicht unerheblich ist.

Weiterlesen

Religiosität, Corona und Krisenbewältigung

fowid-Notiz: Die österreichischen Soziologen Wolfgang Aschauer, Franz Höllinger und Claudia Herbst haben es unternommen, sowohl die Entwicklung der aktuellen Religiosität in Österreich fortzuschreiben wie auch nach den Strategien im Umgang mit der Corona-Pandemie mit Bezug auf die Religiosität zu fragen. Die Unterschiede zwischen Sehr-religiösen und Nicht-religiösen sind deutlich.

Weiterlesen

Konfessionsfreie in Deutschland: Wie religiös sind sie?

Man müsse nicht in der Kirche sein, um an Gott zu glauben, ist oft zu hören und zu lesen, wenn darüber diskutiert wird, wie religiös die deutsche Gesellschaft noch sei. Die Daten der letzten drei Jahre zeigen, dass die Mehrheit der Konfessionsfreien nicht (mehr) religiös sind. Von den Wenigen, die noch religiös sind, sind die Wenigsten (>10 Prozent) in einem christlichen Sinne religiös. Die häufigsten religiösen Überzeugungen sind „Überreste” einer ehemaligen christlichen Erziehung.

Weiterlesen

Religiöse Aktivität und zentrale Lebensaspekte

Machen Religionen ihre Anhänger zu besseren Menschen? Eine Studie des Pew Research Centers untersuchte in verschiedenen Ländern die Zusammenhänge zwischen religiösem Engagement und zentralen Lebensaspekten wie dem persönlichen Glücksempfinden, der Gesundheit oder der gesellschaftlichen Partizipation. Die Frage ist, ob dabei eine eindeutige Korrelation oder gar Kausalität zwischen Religiosität und den genannten Lebensaspekten festgestellt wurde oder wie diese anderweitig beeinflusst werden.

Weiterlesen

Konfessionen und Religiosität in Hessen

Die Entwicklung der Konfessionen in Hessen seit 1970 zeigt die Trends in den ländlichen Räumen traditionell katholischer bzw. evangelischer Dominanz sowie in den urbanen Ballungsräumen Deutschlands. Beispiele sind der Landkreis Fulda (stabile katholische Mehrheit), der Lahn-Dill-Kreis (stabile evangelische Mehrheit) und die Stadt Frankfurt am Main (Entkirchlichung).

Weiterlesen

Religiosität nach Religionszugehörigkeit - 2002

„Religiosität“ kann man aufgrund äußerlich sichtbarer Verhaltensweisen beschreiben, z. B. der Häufigkeit des Kirchgangs. Eine andere Möglichkeit ist es, das individuelle Empfinden der eigenen Religiosität zu erfragen. Diese zweite Möglichkeit erscheint zwar auf den ersten Blick ‚unschärfer’, entspricht aber andererseits der Stärke einer kulturellen Selbst-Verankerung, hier der Wahrnehmung von Religiosität. ALLBUS hat 2002 nach dem eigenen Empfinden und der Gottesvorstellung knapp 3.000 Menschen über 18 Jahre danach gefragt

Weiterlesen

Die Weltsicht von Skeptikern

Eine Pilotstudie von 2016 hat sich mit Überzeugungen zu religiösem Glauben, Spiritualität, Wissenschaftsglauben und Aberglauben von Mitgliedern der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP), Besuchern einer GWUP-Konferenz (SkepKon 2014) und Mitgliedern der Allgemeinbevölkerung befasst und deren psychologischen und demografischen Merkmale untersucht.

Weiterlesen

Globaler Index zu Religiosität und Atheismus

Die WIN-Gallup Studie zu „Religiosität und Atheismus“ erfasst (2012) in 57 Ländern weltweit rund 73 Prozent der Weltbevölkerung. Aufgrund einer Selbsteinstufung bezeichnen sich 59 Prozent als „religiös“, 23 Prozent als „nicht-religiös“. Nur eine Minderheit (13 Prozent) – mit Schwerpunkt in Ost-Asien und West-Europa – bezeichnet sich als Atheist. Allerdings hat sich der Anteil der Religiösen von 2005 bis 2012 um 9 Prozentpunkte auf 59 Prozent verringert.

Weiterlesen
  •  
  • 1 von 2