Sie sind hier

Religiosität

Schlagwort Religiosität

  • 2 von 2
  •  

Bedeutung der "Hausfrauenrolle" in Abhängigkeit der Religiosität

Hausfrauenrolle und Religiosität

Mit der Frage, ob es besser sei, wenn der Mann voll erwerbstätig ist und die Frau sich um Haushalt und Kinder kümmert, wurde nach der Bedeutung der traditionellen „Hausfrauenrolle“ in mehreren ALLBUS-Studien gefragt. Im Abstand von jeweils 4 Jahren wurde dabei auch die zugehörige Konfession der Befragten erfasst. Man kann nur noch bedingt den Schluss ziehen, dass je religiöser sich die Befragten einordnen, desto stärker sie auch dieser Auffassung einer traditionellen Frauenrolle zustimmen.

Weiterlesen

"Muslime" in Deutschland. Eine Annäherung

Die Frage und die Antwort darauf, „Wie viele Muslime leben in Deutschland?“ spielt nicht nur für aktuelle politische Diskussionen eine Rolle (Islam-Konferenz, Integrationsgipfel, etc.) sondern hat auch für andere Diskussionen (Moschee-Bauten) eine nicht unwesentliche Dimension. Wer auf die Frage, wie viele Muslime in Deutschland leben, eine eindeutige Antwort gibt, hat schlicht Falsches gesagt.

Weiterlesen

Intoleranz bei starkem religiösem Glauben? 1998

In 31 Staaten vorrangig christlichen Staaten der Welt wurden 1998 - in einer international koordinierten Umfrage, die jeweils national repräsentativ war - die Menschen befragt, ob sie der Aussage „Menschen mit starkem religiösem Glauben sind oft zu intolerant zu anderen“ zustimmen oder sie ablehnen würden.

Weiterlesen

Religiositätsindex - Bundesländer, 2002

„Religiosität“ kann man aufgrund äußerlich sichtbarer Verhaltensweisen beschreiben oder man kann das individuelle Empfinden der eigenen Religiosität zu erfragen. Die zweite Möglichkeit erscheint zwar ‚unschärfer’, entspricht aber der Stärke einer kulturellen Selbst-Verankerung.

Weiterlesen

Religiosität und Schichteinstufung, West / Ost, 2002

Das Zusammenbringen der subjektiven Schichteinordnung der Befragten und ihrer Einstufung auf der subjektiven Religiositätsskala erbringt ein (anscheinend) eindeutiges Ergebnis: Je höher die eigene gesellschaftliche Schichteinordnung, desto ausgeprägter die subjektive Religiosität.

Weiterlesen

Religiosität und Wichtigkeit von Wertorientierungen, 2002

Der einzige lineare Zusammenhang hinsichtlich der Wichtigkeit von Religiosität und Wertorientierungen besteht – nicht überraschend, aber auch nicht selbstverständlich – in der Wichtigkeit des Gottesglaubens. Es ist nicht selbstverständlich, dass sich Religiosität so eindeutig mit einem Gottesglauben verbindet.

Weiterlesen

Religiosität nach Altersgruppen, 1982, 1992, 2002

Auf einer 10er Skala von „Nicht religiös“ bis „Religiös“, auf der die Befragten ihre eigene Ansicht einstuften, steigt der Mittelwert der „Religiosität“ innerhalb der Altersgruppen für die älteren Altersgruppen in allen drei Jahren 1982, 1992 und 2002 jeweils an.

Weiterlesen

Wähler der Parteien und Religiosität 1998

Überdurchschnittlich religiös verstehen sich die Wähler der CDU/CSU, gefolgt von den nicht wahlberechtigten Erwachsenen (80 Prozent Muslime), und den Wählern der FDP. Die Wähler der ‚BündnisGrünen’, der SPD, der Republikaner und der PDS verstehen sich (in abnehmender Reihenfolge) als unterdurchschnittlich religiös.

Weiterlesen
  • 2 von 2
  •